Home    Kantorei    Rückblick
Clemens Bittlinger Live mit David Kandert und Adax Dörsam
   zur Übersicht Druckvorschau    
''Unerhört'' heißt das aktuelle Konzertprogramm von Clemens Bittlinger, welches er mit seinen Freunden David Kandert und Adax Dörsam am 8.Oktober etwa 200 Gemeindemitgliedern und Gästen vorstellte.

Es war bereits das 5. Konzert mit Clemens Bittlinger, das wir in unserer Kirche erleben durften. Mit wechselnder musikalischer Besetzung haben wir jedes Mal neue Facetten des christlicher Liedermachers entdecken dürfen. Was fasziniert uns immer wieder bei seinen Konzerten? Seine sowohl humorvolle als auch ernste Art, auch unangenehme Wahrheiten unserer Zeit in den Fokus zu nehmen und jedem Zuhörer behutsam ins Herz zu geben.
Was war dieses Mal ''des Pudels Kern''?
Nein - so behutsam und charmant ging es nicht mehr zu. Ja - die Zeiten werden rauher, die Not größer, die Herausforderungen an die Gemeinde Christi stärker... In diesem Sinne war auch Bittlingers Botschaft noch klarer, streitbarer, ehrlicher. Wir Christen werden aufgerufen, klar Position zu beziehen, nicht wegzusehen, Schwachen zu helfen, Frieden zu stiften... mit Jesus Christus als Vorbild und Beistand.
Weniger Wohlfühl-Programm - mehr Hingabe, weniger Privatglauben - mehr Verantwortung für den Mitmenschen usw. Ja, es hätte keinen treffenderen Titel für sein Programm geben können. UNERHÖRT eckt an, ist unbequem und lässt niemanden unberührt.

Clemens Bittlinger hat untrüglich die Gabe, den Nagel auf den Kopf zu treffen. Dabei bewegt er sich immer wieder an der Grenze des vermeintlich Zumutbaren. Doch der aufgewühlte Geist wurde durch charmanten Humor und versöhnliche, mitfühlende Töne getröstet.

Das grandiose musikalische Zusammenspiel von Gitarrenklängen und Percussion war wunderbar, zutiefst emotional und ließ die Botschaft tief in die Seele eindringen. Ja, Gott hat Geduld mit uns. Die Musik umfasste sowohl fröhliche Irish-Folk-Songs als auch melancholische, teils orientalische Klänge. Bittlingers Freunde Adax Dörsam und David Kandert erwiesen sich als Meister ihrer Instrumente und ließen die Zuhörer staunen und zu Begeisterung hinreißen.

Das Publikum verband sich bei eingängigen Mitsinge-Liedern zu einer großen Gemeinde, lachte gemeinsam und freute sich über humorvolle Einlagen und Songs 'mit Augenzwinkern' wie "Gefällt mir" oder "Bitte frei machen". Und bei dem wunderbaren Segensworten wurden alle zu einer großen Gemeinschaft, in der Gott selbst und sein Heiliger Geist wohnte. Dies ist doch die beste Basis, mutig die künftigen Herausforderungen zu meistern.

Astrid Herrmann